Allgemein

Schnee, Glätte und Eis – Auswirkungen auf den ÖPNV

07.12.2020

So schön eine verschneite Winterlandschaft auch ist – Schnee, Eis und Glätte behindern in der kalten Jahres¬zeit auch den öffentlichen Nahverkehr.

Schmuddel-Wetter trifft auch den Bus

Wenn es kräftig schneit oder die Straße glatt ist, können Busse ebenso wie Autos oft nur langsam fahren. Manchmal gibt es an einzelnen Stellen sogar überhaupt kein Durchkommen mehr – etwa durch eine unfallbedingte Sperrung oder querstehende Fahrzeuge. Dies kann dazu führen, dass sich einzelne oder sogar alle Busse auf einer Linie verspäten. 

Da die Busse in der Regel den ganzen Tag im Einsatz sind, setzt sich eine größere Verspätung manchmal bis zur nächsten Pause des Busses oder auch länger fort. Zudem werden viele Busse nicht nur auf einer Linie eingesetzt, sondern sie verkehren auf wechselnden Linien. So kann es passieren, dass ein Fahrzeug auch in einer weniger vom Winterwetter betroffenen Gemeinde später ankommt. Im Landkreis Tuttlingen ist etwa der Heuberg meist stärker betroffen als tiefer gelegene Gemeinden. Bei Ausfall oder starker Verspätung eines Busses aufgrund der Witterung lässt sich eine starke Auslastung der Folgefahrten mitunter nicht vermeiden, da zusätzliche Fahrgäste zu befördern sind.

Sicherheit geht vor Schnelligkeit

Wenn Busse im Winter langsamer unterwegs sind als sonst, liegt es daran, dass Fahrer ihre Fahrgäste sicher ans Ziel bringen möchten – auch wenn ein Anschluss möglicherweise nicht erreicht wird. Das Fahrpersonal hat die Verantwortung für alle Passagiere und deren Sicherheit steht an erster Stelle. 

Selbstverständlich sind alle im Einsatz befindlichen TUTicket-Fahrzeuge mit der vorgeschriebenen Winterbereifung ausgerüstet – nach neuen Vorgaben nicht mehr nur auf den Antriebs-, sondern auch auf den Lenkachsen. Zudem tun die Gemeinden im Landkreis Tuttlingen mit ihrem Winterdienst alles dafür, Straßen zu räumen und frei zu halten.

Was tun bei Verspätung?

Sie sollten an der Haltestelle bis zu 30 Minuten auf den Bus warten. Wir bitten Sie, möglichst erst dann im TUTicket-KundenCenter nachzufragen. An Tagen mit Extremwetterlage ist es allerdings möglich, dass hier aufgrund der vielen Anrufen zeitweise eine Überlastung vorliegt. Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Rechtlich gesehen gilt Folgendes (Beförderungsbedingungen §2.2): Die Verpflichtung der Beförderung entfällt, wenn sie aufgrund nicht beeinflussbarer Umstände z.B. winterliche Straßenverhältnisse, Unfälle etc. nicht möglich ist. Im Zweifel entscheidet das Fahrpersonal im Sinne einer sicheren Beförderung über die Durchführbarkeit einer Fahrt.